Gefährdungsmeldung

Gefährdungen von Kindern oder Erwachsenen können von jedermann/-frau schriftlich mit einer Gefährdungsmeldung bei der KESB eingereicht werden. Ist Gefahr im Verzug (Gefährdung von Leib und Leben) kann dies auch telefonisch direkt bei der KESB oder der Polizei gemeldet werden. Die KESB ist veranwortlich für die Klärung der Gefährdung. In aller Regel wird ein Abklärungsauftrag an den Sozialdienst erteilt.
Der Melder oder die Melderin kann zu seinem/ihrem Schutze ungenannt bleiben. Auf ananoyme Gefährdungsmeldungen wird in der Regel nicht eingegangen.
Der Sozialdienst ist Ihnen gerne behilflich, wenn Sie Fragen zu einer Gefährdungssituation haben.


Wann liegt bei einem Kind eine Gefährdung vor?

Eine Gefährdung des Kindeswohls liegt vor, sobald nach den Umständen die ernstliche Möglichkeit einer Beeinträchtigung des körperlichen, sittlichen oder geistigen Wohls des Kindes vorauszusehen ist. Nicht erforderlich ist, dass sich diese Möglichkeit schon verwirklicht hat. Unerheblich sind deren Ursachen. Sie können in einem Fehlverhalten oder in den Anlagen der Eltern, des Kindes oder der weiteren Umgebung liegen.


Warnzeichen für eine Gefährdung sind beispielsweise: mangelhafte Betreuung und Aufsicht, ungenügende Förderung des Kindes (kein Schulbesuch etc.), mangelnde Hygiene, Störungen im sozialen oder sittlichen Bereich (Einsperren, sexuelle Ausbeutung etc.), unerklärliche Verletzungen (bspw. Striemen am Rücken), nicht altersgemässes Verhalten (sexualisiertes Verhalten, ausgeprägte Passivität, Sucht etc.).


Selbstverständlich gehören auch entsprechende Aussagen des Kindes selbst zu den Warnzeichen.


Wann liegt bei einer erwachsenen Person eine Gefährdung vor?

Bei Erwachsenen liegt eine Gefährdung vor, wenn sie aufgrund ihrer gesundheitlichen oder persönlichen Situation ungenügend in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbstständig zu besorgen oder ihre Rechte wahrzunehmen. Die Ursachen dieser Hilfsbedürftigkeit können vielfältig sein: geistige Behinderung, psychische oder körperliche Krankheit etc.





Links

Gefährdungsmeldung für Kinder

Gefährdngsmeldng für Erwachsene

CMS
Sozialdienst Münchenbuchsee, Fellenbergstrasse 9, 3053 Münchenbuchsee | Telefon 031 868 38 38 | sozialdienst@sd-muenchenbuchsee.ch